Klinische Kunsttherapie

PRÜFUNGSVORBEREITUNGSKURS FÜR DIE AMTLICHE PRÜFUNG

„Die Kunst heilt Wunden, die der Verstand geschaffen hat.“ (Novalis)

 

Der medizinische Begriff Indikation (von lateinisch indicare „anzeigen“), Synonym: Heilanzeige, steht grundsätzlich dafür, welche medizinische Maßnahme bei einem bestimmten Krankheitsbild angebracht ist und zum Einsatz kommen soll […]. Das Modul Klinische Kunsttherapie soll Sie darauf vorbereiten dem Patienten die Möglichkeit zu verschaffen, seine inneren und äußeren Bilder mittels ausgewählter künstlerischer Materialien und Methoden ausdrucken zu verleihen.

 

Das Heilpraktikergesetz schreibt vor, dass alle, die in eigener Praxis die Heilkunde (Erkennen, Heilen und Lindern von Leiden) ausüben, eine amtliche Heilerlaubnis haben müssen, sonst machen sie sich strafbar.

 

Seit 1993 gibt es die Möglichkeit, eine Heilerlaubnis - beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie - nach dem Heilpraktikergesetz zu erlangen. Die Heilpraktikererlaubnis ist auch für jeden Klinischen Kunsttherapeuten die Voraussetzung um eigenständig heilend tätig zu werden. Sie wird erteilt nach der amtlichen Überprüfung für Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz (HeilPrG) entsprechend den bundeseinheitlichen "Leitlinien zur Überprüfung von Heilpraktikeranwärterinnen und -anwärternvom 7. Dezember 2017.

 

Sprachlich hat man sich zwar darauf geeinigt, der Prüfung eine eindeutig psychologische, psychotherapeutische Färbung zu geben, sie ist aber auch für klinische Kunsttherapeuten Voraussetzung, um eigenständig heilkundlich zu arbeiten.

 

Verlangt werden in der gutachterlichen Überprüfung:

  • Ausreichende Kenntnisse über die Abgrenzung der Tätigkeit als Psychotherapeutin/Psychotherapeut von ärztliche/heilpraktische Tätigkeiten
  • Psychodiagnostische Fähigkeiten
  • Die Befähigung, Patienten entsprechend der Diagnose zu behandeln
  • Die Befähigung, Grenzen und Gefahren der Psychotherapie im Einzelfall zu erkennen
  • Kenntnisse über die Ursachen psychischer Erkrankungen
  • Grundwissen über psychisch wirksame Medikamente
  • Sicheres Verhalten in Krisensituationen

In der Weiterbildung dieses Moduls wird prüfungsrelevantes Wissen, welches durch die "Richtlinie zur Durchführung des Verfahrens zur Erteilung einer Erlaubnis nach dem Heilpraktikergesetz"  definiert ist, vermittelt. Hierzu gehören u.a fundierte Grundlagen in Psychiatrie, Neurologie und Psychologie. Die einzelnen Seminare helfen, den Stoff auszuwählen, zu verstehen und unterstützen das Eigenstudium. Das Modul Klinische Kunsttherapie bereitet gezielt auf die amtsärztliche Prüfung im Bereich Psychotherapie und den entsprechenden kunsttherapeutischen Interventionen vor. 

 

Außerdem üben wir die differentialdiagnostische Abgrenzung körperlicher und seelischer Ursachen psychischer Krankheitsbilder und erarbeiten mit Ihnen schließlich eine Kompetenz in der Wahl einer angemessenen Behandlungsform. Gesetzliche Fragen, wie: „Wen darf ich behandeln und wen überstelle ich? Wohin überstelle ich? Runden den Lehrgang ebenso ab, wie das korrekte Einschätzen und Verhalten in psychiatrischen Notfällen und Krisensituationen.

 

Fachgespräche und Repetitorium

Für alle  Weiterbildungsteilnehmer, die vor der amtsärztlichen Überprüfung noch einmal intensiv den Prüfungsstoff durcharbeiten wollen, bieten wir 3mal in der Weiterbildung Fachgespräche an. Hier wird der erlernte Stoff so aufbereitet, dass jeder Weiterbildungsteilnehmer für die individuelle Prüfungsvorbereitung wesentliche Impulse mitnehmen kann. Anhand von schriftlichen Hausarbeiten und mündlichen Befragungen wird das Wissen fokussiert, dass es für die Heilpraktikerprüfung abrufbereit wird.

Damit das Repetitorium für die amtsärztliche Überprüfung 100%ig umgesetzt werden kann, erarbeiten Dozentinnen und Dozenten gemeinsam mit den Teilnehmern zusätzliche individuelle Prüfungsstrategien in einem zusätzlichen kostenpflichtigen Intensivkurs.

 

Nach erfolgreich bestandener amtlicher Überprüfung sind die Absolventen befugt, psychotherapeutische Heilbehandlungen bei Patienten durchzuführen. Im Gegensatz zum Vorangegangenen Modul Psychosoziale Kunsttherapie mit dem Schwerpunkt Psychologische Beratung haben die Geprüften nach der staatlichen Überprüfung auch die Erlaubnis, psychische Erkrankungen und krankhafte Verhaltensstörungen zu behandeln. 

 

Weitere Informationen erhalten Sie über das Kontaktformular oder direkt bei Anfrage per E-Mail an: verwaltung@ascol.de 

Berufsbegleitende Weiterbildung

Psychosoziale Kunsttherapie (IFKTP)®

KLINISCHE KUNSTTHERAPIE

Prüfungsvorbereitungskurs für die amtliche Prüfung

  • Bezeichnung: Klinische Kunsttherapie  -  Prüfungsvorbereitungskurs für die amtsärztliche Prüfung
  • Bildungsart: Berufsausbildung / Prüfungsvorbereitung entsprechend den "Leitlinien zur Überprüfung von Heilpraktikeranwärterinnen und -anwärternvom 7. Dezember 2017.
  • Schulart: Einrichtung der beruflichen Weiterbildung
  • Zugangsvoraussetzungen: mind. Hauptschulabschluss, ein Mindestalter von 25 Jahren. Berufserfahrungen sind hilfreich. Eine therapeutische Qualifikation als Psychosozialer Kunsttherapeut wird vorausgesetzt.
  • Unterrichtsform: Wochenendveranstaltung
  • Unterrichtszeiten: einmal im Monat, Samstag - Sonntag
  • Wichtige Hinweise: einjährige berufsbegleitende Weiterbildung mit 9 Wochenendveranstaltungen und einer fünftägigen Unterrichtswoche nach dem Bildungsurlaubsgesetz sowie einem zusätzlichen, kostenpflichtigen Repetitorium vor dem Prüfungstermin.
  • Zielgruppen: Krankenschwestern, Ergotherapeuten, Kunsttherapeuten, Physiotherapeuten u. a. Heilhilfsberufe sowie Beschäftigte in psychosozialen bzw. pädagogischen Einrichtungen mit einem Abschluß in Psychosozialer Kunsttherapie oder einen gleichwertigen kunsttherapeutischen Abschluß.
  • Inhalte des Studienganges: Zum Bestehen der Prüfung müssen Sie folgende Inhalte nachweisen: Ausreichende Kenntnisse über die Abgrenzung der heilkundlichen Tätigkeit im Bereich der Psychotherapie von der den Ärzten und Heilpraktikern vorbehaltenen Tätigkeit. Die Befähigung, Patienten entsprechend der Diagnose zu behandeln und Grenzen und Gefahren der Psychotherapie im Einzelfall zu erkennen, d. h. auch Nachweis der Kenntnisse der Ursachen der Erkrankungen, insbesondere auch der körperlichen Ursachen, um Abklärung und evtl. Behandlung durch Ärzte veranlassen zu können. Ausreichende psychodiagnostische und psychotherapeutische Kenntnisse. Sicheres Verhalten in Krisensituationen. Psychopharmakologisches Grundlagenwissen. Gute Kenntnisse der rechtlichen Rahmenbedingungen.
  • Finanzielle Förderung: Anerkennung als Bildungsurlaub, in manchen Fällen ist eine Beteiligung des Arbeitgebers möglich. Es besteht die Möglichkeit, die Aufwendungen bei der Steuererklärung geltend zu machen. Eine Förderung durch die staatliche Bildungsprämie ist bei Erfüllung der Voraussetzungen möglich.
  • Abschlußart: bei Erfüllung entsprechender Voraussetzungen amtliche Überprüfung durch Landesbehörde (ärztlicher Gutachterausschuss)
  • Abschlußbezeichnung: nach bestandener amtlicher Überprüfung durch Gutachterausschuß: Heilpraktiker - beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie
  • Berechtigung: nach bestandener amtlicher Überprüfung durch Gutachterausschuß: Ausübung der Heilkunde, beschränkt auf das Gebiet der Psychotherapie nach dem HeilPrG, bei Erfüllung der Voraussetzungen ist die ordentliche Mitgliedschaft im Heilpraktiker-Berufsverband möglich.
  • Prüfende Stelle: Prüfungsausschuß (internes Abschluß-Repetitorium), Gesundheitsamt (externe amtliche Prüfung)
  • Gesamtdauer: 12 Monate mit einer Intensivwoche (Blockseminar als Bildungsurlaub anerkannt)