Künstlerischer Therapeut

Der Ascol-Studiengang Psychosoziale Kunsttherapie (IFKTP)® wird als dreijährige berufsbegleitende Weiterbildung mit ca. 2300 Unterrichtsstunden bei Absolvierung aller drei Module.durchgeführt. Die einzelnen Module ergänzen einander inhaltlich. Im Zentrum der modularen Weiterbildung steht die Vermittlung von Theorie und Praxis, Handlungsansätzen und Methoden der künstlerischen Therapien.

 

Die Weiterbildung erfolgt in drei Modulen mit je drei Trimester (Kreativcoaching), drei Trimester (Psychosoziale Kunsttherapie) und drei Trimester (Klinische Kunsttherapie) .

 

1. Modul

Kreativcoaching: einjährige berufsbegleitende Fachfortbildung für Beschäftigte in Kliniken, Senioren und Pflegeheimen die mit einem Zertifikat abschließt. Die Fortbildung kann bei der Fortsetzung der Weiterbildung zur dipl. Psychosozialen Kunsttherapeutin bzw. dipl. Psychosozialen Kunsttherapeuten angerechnet werden. (mehr Informationen)

 

2. Modul

Psychosoziale Kunsttherapie: berufsbegleitende Weiterbildung mit dem Schwerpunkt psychologische Beratung mit kreativen Medien. Die Weiterbildung schließt mit einem Zertifikat des Berufsverbandes ab. Das Zertifikat ist Voraussetzung für die Qualifikation zur Klinische Kunsttherapie und berechtigt zur eigenständigen kunsttherapeutischen Beratungstätigkeit unter anderem in einer eigenen Beratungspraxis. Mit einer qualifizierten Ausbildung werden Psychosoziale Kunsttherapeuten als Psychologische Berater im vielfältigen präventiven Bereich der psychosozialen Beratung tätig. Psychologische Beratung mit dem Schwerpunkt Psychosoziale Kunsttherapie ermöglicht mit kreativen Verfahren und Methoden, Verhaltensänderungsprozesse für den Klienten zu initiieren. Kreativität ist der Schlüssel für solche Prozesse. In der Kunsttherapie beschäftigt sich der Mensch in kreativen Prozessen mit sich selbst und seinem Umfeld. Unbewusstes tritt aus ihm hervor. Bewusste und unbewusste Konflikte offenbaren sich mit Gefühlen im Erlebniskontakt. Sie werden sichtbar und können mit einer gewonnenen Distanz betrachtet und reflektiert werden. Der Kunsttherapeut begleitet den Weg. 

 

Psychosoziale Kunsttherapeuten helfen in der psychologischen Beratung bei der Aufarbeitung und Überwindung sozialer Konflikte oder sonstiger Zwecke außerhalb der Heilkunde. "Methoden der Beratung sind das Beratungsgespräch, Anhören und Befragen, Veranschaulichen und Informieren. Beratung ist nicht erlaubnispflichtig."  (Kommentar zum PsychThG §1, Abs. 3 nach Meyer, A.-E./Richter, R./Grave, K./Schulenburg, J./ Graf v.d./Schulte, B., a.a.O.)

(mehr Informationen)

 

3. Modul 

Klinische Kunsttherapie: einjährige berufsbegleitende Fortbildung mit drei Trimester mit dem Schwerpunkt Psychosomatik und der Psychiatrie mit Vorbereitung auf die amtliche Prüfung für Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz. (mehr Informationen)

 

Ziel der modularen Weiterbildungen ist die Befähigung der Absolventen zu professioneller künstlerisch-therapeutischer Tätigkeit in verschiedenen Arbeitsfeldern und mit unterschiedlichen Zielgruppen. Die wesentliche Aufgabe des Kunsttherapeuten liegt darin, Selbsterfahrungs- und Heilungsprozesse mittels Kunst anzuregen und zu begleiten. 

 

Basis kunsttherapeutischer Tätigkeit ist die Entwicklung der eigenen künstlerischen Kompetenz, der im Studium ein besonderes Gewicht beigemessen wird. 

Einführungskurs

Ein ganztägiger Einführungskurs dient einer ersten Orientierung über Ziel und Ablauf des gewünschten Studienganges.

Der Einführungskurs ermöglicht Ihnen so, sich über die didaktischen und methodischen Inhalte, den Aufbau und die Durchführung der von Ihnen gewünschten berufsbegleitenden Weiterbildung zu informieren. Termine unserer Einführungskurse entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Übersicht.

Weiter Informationen erhalten Sie über das Kontaktformular oder direkt bei Anfrage per E-Mail an: verwaltung@ascol.de 

 

Die Termine der Einführungskurse finden Sie unten stehend auf dieser Seite. 

 

Die Teilnehmerzahl an den Einführungskursen ist streng begrenzt, um zwischen den Teilnehmern und dem Kursleiter einen möglichst regen Austausch zu ermöglichen und auf alle Fragen eingehen zu können.

 

Termine der Einführungskurse